18. April 2018

HERAUS ZUM ROTEN 1. MAI 2018 IN BERLIN-NEUKÖLLN!

HERAUS ZUM ROTEN 1. MAI !

VEREINT EUCH IM KAMPF GEGEN AUSBEUTUNG UND UNTERDRÜCKUNG!


„Jubiläen sind für die Kommunisten und den klassenbewussten Teil des Proletariats nicht leere Gedenktage, sondern Richtlinien für den Klassenkampf, Leitfäden für die Aktion.“ Ernst Thälmann

Der 1. Mai ist der Kampftag des internationalen Proletariats, ein überaus wichtiges Datum in der Geschichte und Gegenwart der Klassenkämpfe. Er ist unser Kampf- und Feiertag! Auf allen Kontinenten nimmt sich unsere Klasse – die Arbeiter, sowie alle Ausgebeuteten und Unterdrückten, das einfache Volk, Frauen, Jugend, unterdrückte Nationen – an diesem Tag die Straße. Überall weht die Rote Fahne des Proletariats und der Rebellion, wird im Kampf verteidigt und erhält ihre Farbe durch unser Blut in den Auseinandersetzungen, die sich die Massen an diesem Tag mit den Handlangern der Bonzen und Ausbeuter, mit der Polizei und anderen Reaktionären im Dienst der alten, bürgerlichen Staaten liefern.

Am 1. Mai spüren wir sehr konkret die Einheit und die unbändige Kraft hinter dem Ausruf „Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker, vereinigt euch!“ und dass wir eben wirklich eine internationale Klasse sind, die sich mit allen Windungen und Wendungen doch beharrlich ihren Weg in Richtung Befreiung bahnt.

Der 1. Mai ist der Tag des Kampfes gegen die Monopolbourgeoisie, ihren Staat, ihre Parteien, ihre Regierungen und ihre Lakaien und Knechte, ihre bewaffneten Vollstrecker, die sich längst in einem Krieg gegen die einfache Bevölkerung befinden. Für uns steht er neben dem Aufstand der Haymarket-Arbeiter von 1886 vor allem auch in der Tradition des Berliner Blutmai von 1929 und der Kreuzberger Kiezrebellion von 1987, die eindrucksvoll bewies, dass das Potential für den revolutionären Kampf in den imperialistischen Staaten keineswegs auf „magische Weise“ verschwindet, sondern sich zuspitzende Widersprüche und eine revolutionäre Situation in ungleichmäßiger Entwicklung längst im Gange sind.

16. April 2018

Nieder mit der imperialistischen Aggression gegen Syrien!

Es ist soweit. Die verschiedenen westlichen Imperialisten legen eine Eskalationsstufe zu. Sie wollen das Syrien nicht zur Ruhe kommt, sondern die Völker im langandauernden Blutbad eines ungerechten, zwischenimperialistischen Stellvertreterkrieges gegen Russland und seine Untergebenen untergehen.

Die kriegstreiberischen NATO-Staaten Frankreich und Großbritannien und allen voran die USA - Hauptfeind der Völker der Welt - haben mit Bombenterror auf Syrien begonnen! Auch Israel mischt fleißig mit, während die BRD, Türkei und andere NATO-Staaten Schützenhilfe leisten.

Egal was für Lügen und Rechtfertigungen sich diese bürgerlichen Mörderstaaten aus dem Arsch ziehen um jetzt Syrien nach ihrem mit Marionetten gescheiterten Regime-Change offen anzugreifen: Wir wissen, die Völkermörder, die mit Napalmteppichen, Uranmunition und Drohnen überall auf der Welt für Tod, Elend und Leid sorgen um ihre verfaulte ausbeuterische Weltordnung aufrecht zu erhalten, haben kein moralisches Recht auf nichts!

Mehr gibt es nicht zu sagen. Lasst euch nicht verarschen, glaubt den Lügnern kein Wort. Wir wissen genau, wer wirklich unsere Feinde sind. Die Zeit in der sie für ihre Verbrechen büßen werden, wird kommen. Wehrt euch und kämpft gegen den imperialistischen Krieg!

Alle Imperialisten raus aus Westasien - Tod den Besatzern!
Nieder mit der imperialistischen Aggression gegen Syrien!

15. April 2018

Songs of the philippine Revolution - Soli-Sampler des Jugendwiderstand

Die philippinische revolutionäre Bewegung hat einen unglaublich reichhaltigen Schatz an Kultur hervorgebracht. Auch auf dem Gebiet der Musik. Von Liedermacher und Arbeiterliedern über Popsongs und Rap bis hin zu Metal. Alles im Dienst des Volkes und seines gerechten Kriegs gegen das verfaulte System des Imperialismus.

Im Rahmen unserer Kampagne zur Unterstützung der Revolution auf den Philippinen haben wir einen Sampler mit 14 wunderschönen Liedern der Bewegung zusammengestellt und bei den Abendveranstaltungen gegen Spenden verkauft.

Auf Soundcloud könnt ihr euch ihn anhören und die Tracks auch downloaden.

Die revolutionäre Kultur ist eine Waffe in den Händen des Volkes! Sieg dem Volkskrieg auf den Philippinen!

Hier der Link: SONGS OF THE PHILIPPINE REVOLUTION - Soli-Sampler des Jugendwiderstand auf Soundcloud

14. April 2018

Kraftvolle Kampagne zur Unterstützung der Revolution auf den Philippinen


Zum ersten Mal in der Geschichte der BRD wurde durch die revolutionäre Jugend hier eine systematische Kampagne zur Unterstützung der sich 2018 seit nunmehr 50 Jahren entwickelnden philippinischen Revolution durchgeführt. Aktionen und Propaganda wurden dabei in Berlin (vor allem Neukölln, Wedding und Pankow), Magdeburg, Bochum, Flensburg, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Münster, Stuttgart und dem Weserbergland (vor allem Bückeburg) realisiert. Neben informativen Abendveranstaltungen und Reiseberichten von Genossen, die auf den Philippinen waren, gab es tausende Plakate, Wandzeitungen und Flugblätter, viele Gespräche und auch Interviews für befreundete Strukturen, Solisampler und Videos, Schablonen, große und kleine Graffitis, Parolen und Tags in vielen Städten sowie eine Spontandemonstration und eine Kundgebung.

Der Kampagne ist es ohne Zweifel gelungen, den Kampf und das Opfer der philippinischen Kommunisten in der BRD – vor allem in der hiesigen politischen Widerstandsbewegung und der roten Jugend – aber auch in den Straßen einiger Arbeiterviertel, präsenter zu machen. Eine Ehre, die diesem Volkskrieg – als einem der aktuell entwickeltesten revolutionären Kämpfe des Proletariats unter der roten Fahne mit Hammer und Sichel – definitiv zusteht. Damit war sie unserem Verständnis nach ein wichtiger Beitrag zum proletarischen Internationalismus. Gerade in den Abendveranstaltungen und durch die Online-Propaganda konnten viele deutsche Jugendliche, die auf der Suche nach einer ernsthaften politischen Perspektive zu der Entwicklung der Revolution in unserem Land sind, Einiges durch das Beispiel und Vorbild der Kommunisten auf den Philippinen lernen.

5. April 2018

Beatdown Cologne: Unterstützt unsere roten Kämpfer!

Support our red fighters!

Am 5. Mai wird unser Bruder und Genosse Lennard beim Cologne Beatdown in den Ring steigen!

Lennard ist einer aus der Mitte des revolutionären Teils der Klasse mit einem wahren Kämpferherz. Wenn er kämpft, dann kämpft er für die Idee des Arbeitersports und für eine drogenfreie und fitte Jugend mit einem klaren Kopf und flinken Fäusten.

Es ist wichtig, sich die Matte und den Ring zu nehmen, bewusst für die Klasse an Turnieren und Wettkämpfen teilzunehmen und den Arbeitersport voranzubringen. Grade im Kampfsport, wo Faschisten sich mit Unterwanderung und Rekrutierung ein Standbein schaffen, braucht es rote und proletarische Athleten, die wir unterstützen müssen.

Kommt zum Cologne Beatdown und unterstützt unseren Kämpfer! Arbeitersport voran!


4. April 2018

Demonstration für den Erhalt des Infoladens in Magdeburg

Unsere Struktur beteiligte sich mit einer Abordnung an der Demonstration zum Erhalt des Infoladens und proletarischer Infrastruktur am vergangenen Samstag in Magdeburg. Hier spiegeln wir den Bericht der Veranstalter:

Auswertung der Demo zum Erhalt des Infoladens am 31.3.2018

Am Samstag den 31.3.2018 war es also soweit, der offizelle Mietvertrag des Infoladens Stadtfeld endete ohne dass sich die ImmoGermany GmbH,zu den Angebot die Verhandlung über eine Verlängerung wieder aufzunehmen, geäußert hätte.
Wie schon seit längerem angekündigt und durch Plakate im Kiez und Flyern in den Briefkästen der Nachbarschaft bekannt gegeben, versammelten sich ab 14:00 Uhr ca. 150 Menschen vor dem Eingang des Magdeburger Hauptbahnhofes. Angesichts des Wetters eine recht ordentliche Anzahl. Ebenfalls sehr erfreulich war die Zusammensetzung des Demonstrationszuges. So beteiligten sich neben verschiedenen Magdeburger Gruppen, auch Gruppen und Einzelpersonen aus anderen Städten und dem Umland. Nachdem ein wenig Musik und der Aufruf zur Demo abgespielt wurde, setzte sich die Demo Flyer verteilend richtung Hasselbach Platz in Bewegung.

1. April 2018

Solidarität mit Musa Asoglu in Köln

Hier ein in Köln geschossenes Solidaritätsfoto vom JugendarbeiterInnen Bund, Avrupa Dev-Genç und Jugendwiderstand für Musa Asoglu - politischer Gefangener des BRD-Imperialismus. 

Wir spiegeln hier die Erklärungen von JAB und Dev Genc.
Revolutionär zu sein ist kein Verbrechen sondern eine Pflicht!